Kapp-und-gehrungssaegen.com verwendet Cookies um bestmögliche Funktionalität bieten zu können. Mehr Info

Kapp- und Gehrungssägen im direkten Vergleich

Kapp- und Gehrungssägen zu vergleichen macht in vielerlei Hinsicht Sinn. Zum einen gibt es zahlreiche Unterschiede bezüglich der Ausstattungsmerkmale, der Leistung und auf der anderen Seite sind die Kapp- und Gehrungssägen zu unterschiedlich hohen oder niedrigen Preisen zu haben. Im folgenden interaktiven direkten Vergleich, können bis zu vier Kapp- und Gehrungssäge gegeneinander Antreten und Sie können die für Sie passende auswählen.

Wie funktioniert der interaktive Vergleich?

Sie können bis zu vier Kapp- und Gehrungssägen auswählen. Diese werden dann in einer Tabelle angezeigt und hinsichtlich der Ausstattungsmerkmale: Zugfunktion, Leistung des Motors, Durchmesser des Sägeblattes, der Schnittbreite und Schnitthöhe, dem Vorhandensein einer Spannvorrichtung, des Winkels und der Neigung, und - zuletzt - im Preis in Euro verglichen.


Die Merkmale der Kapp- und Gehrungssägen im interaktiven Vergleich

Kappsägen vergleichen macht unter den von uns gewählten Merkmalen Sinn und diese wurden von uns sorgfältig ausgewählt. Im Folgenden werden wir die einzelnen Merkmale, die im interaktiven Vergleich zur Unterscheidung der Kapp- und Gehrungssägen dienen, kurz erläutern und ihre Bedeutung aufzeigen.

Zugfunktion

Die Zugfunktion zum Gehrungssägen vergleichen ist das erste Merkmal. Viele, aber nicht alle Kapp- und Gehrungssägen verfügen über dieses Merkmal. Sinnvoll ist eine Zugfunktion insbesondere dann, wenn dickere und größere Hölzer geschnitten werden. Erfahrene Heimwerker und Anwender möchten diese Funktion nicht missen.

Motorleistung

Die Motorleistung von Kapp- und Gehrungssägen bewegt sich etwa im Bereich von 1000 bis 2000 Watt. Alleine die Höhe der Leistung sagt allerdings noch nichts über die Qualität und Alltagstauglichkeit über die Säge aus. Jedoch kann die Watt-Anzahl als eine erste Orientierung bei der Auswahl der passenden Kapp- und Gehrungssäge dienen.

Sägeblatt

Sägeblätter werden üblicherweise in ihrem Durchmesser angegeben. Üblicherweise bewegt sich dieser zwischen 200 und über 300 mm. Die Orientierung am Durchmesser des Sägeblatts in Kombination mit der Information über das spätere Einsatzgebiet hilft, die passende Säge zu kaufen und die Möglichkeit eines Fehlkaufs zu minimieren beziehungsweise zu vermeiden.

Schnittbreite

Möchte man Kapp- und Gehrungssägen vergleichen lohnt sich in jedem Fall ein Blick auf die Schnittbreite. Hier sollten Überlegungen angestrengt werden, wie hoch diese in der Praxis sein soll oder sein muss. Manch einem Heimwerker genügt bereits eine niedrige Schnittbreite

Schnitthöhe

Will man Kappsägen vergleichen, lohnt sich ebenfalls ein Blick auf die Schnitthöhe. Einem Heimwerker reicht vielleicht eine niedrige Schnitthöhe während der Profi oder ambitioniertere Heimwerker eine höhere Schnitthöhe bevorzugt. Eine möglichst hohe Schnitthöhe ist nicht in jedem Fall ratsam, da dadurch die Kapp- und Gehrungssägen (unnötig) unhandlich werden können.

Spannvorrichtung

Im interaktiven Vergleich finden Sie auch das Merkmal Spannvorrichtung. Eine gute Kapp- und Gehrungssäge verfügt in den meisten Fällen über diese. Wer Kapp- und Gehrungssägen vergleichen möchte, sollte auf dieses Merkmal achten. Mit Hilfe einer Spannvorrichtung kann man den Werkstoff gegen abrutschen fixieren, was hilfreich und auch sicher ist.

Winkel

Ein großer Winkelbereich ist von Vorteil, möchte man Kappsägen vergleichen. Dadurch ist man flexibler in der Gestaltung der Arbeit.

Neigung

Gehrungssägen vergleichen ist durch die Betrachtung der Neigung möglich. Einsteigermodelle bieten meistens nur eine Neigung von 0 bis 45 Grad an, während bei höherwertigeren Kappsägen Neigungen von -45 Grad bis +45 und bei Hinterschnittfunktionen sogar von -47 Grad bis +47 Grad ermöglichen.

Preis

Gehrungssägen vergleichen und Gehrungssägen vergleichen im Hinblick auf die Funktionen ist eine Sache. Am Ende bleibt jedoch der Preis.
Dieser liegt, bei den von uns vorgestellten Sägen, momentan etwa zwischen 150 und 400 Euro.